Die Mode der Großstadt

Posted on Dez 22 2014 - 3:29pm by admin

Mode ist ein wichtiges Thema unserer Gesellschaft. Über die Klamotten einer Person, macht man sich oft früh den ersten Eindruck von eben dieser. Deshalb gilt es immer gut oder passend zum Charakter angezogen zu sein. Der Satz “Kleider machen Leute.” Ist daher einer, der, trotz vieler Kritik, auf unsere Gesellschaft zutrifft. Doch eben genau deswegen, ist die Wahl eines Outfits immer sehr schwierig. Gerade in der Großstadt gibt es die unterschiedlichsten Outfits und Klamottenstile der Menschen. Egal ob Business oder doch eher Streetfashion, jeder kleidet sich so, wie es auf ihn am besten zutrifft. Doch wie definiert man die Mode in der Großstadt?

Die seriöse Mode – Businesskleidung

Kleidung, die eher Menschen tragen, die beruflich viel zu tun haben und auch dabei sehr seriös wirken müssen, nennt man Businesskleidung. Hierunter verstehen die meisten einen Anzug kombiniert mit einem Hemd und einer Krawatte. Möchte man nicht ganz so gehoben gekleidet sein, verzichtet man auf die Krawatte. Man kann allerdings auch die Anzughose durch eine Jeans ersetzen, was aktuell ganz besonders im Trend ist. Außerdem ist es möglich nur ein Hemd mit einer einfarbigen Hose anzuziehen. Benutzt man eine solche Kleidung als eigene Mode, macht man früh klar, dass man in der etwas gehobenen Branche einer Großstadt liegt.

Die Streetfashion

Das absolute Gegenteil der Businesskleidung, ist in der Mode der Streetstyle. Dieser wird allgemein mit dem Wort urban beschrieben und ist mittlerweile sehr beliebt geworden. Die Geschichte des Streetstyle ist auf die kleinen Gruppen in den “Ghettos” einer Hauptstadt zurück zu führen, hier bildeten sich immer wieder neue Gruppen, die ihren eigenen Stil hatten. Unter den Stil dieser Mode fällt normalerweise eine weite Hose, die sehr bequem sitzt. Auch ein, manchmal zu großes, T-Shirt fällt unter die Kategorie urban. Kombinieren tut man diese Grundlagen des Streetstyle mit breiten Schuhen und einer Cap. Diese Caps machen sich durch ihren geraden Schirm aus und sind oft mit den Anfangsbuchstaben amerikanischer Städte gekennzeichnet. Hierdurch wird der Stil urban noch deutlicher, da er ursprüngliche aus Amerika stammt. Der Streetstyle ist durch seine lockere Art bekannt geworden und daher auch nicht nur in den “Ghettos” beliebt. Die Anzahl der Menschen, die diese urban Mode tragen steigt klar an.